Letztes Feedback

Meta





 

Über

Hallo liebe LeserInnen, ich möchte hier über meine Erfahrungen und Gefühle schreiben, die ich erlebt habe, als meine Tochter zu ihrem Vater zog, um dort die Liebe zu bekommen, die er ihr 14 Jahre nicht gezeigt hat. Eines Tages möchte ich den Link zu meinem Blog meiner Tochter zukommen lassen, dass sie weiß, dass ich sie tief in meinem Herzen trage, auch wenn sie den Kontakt zu mir abgebrochen hat. In Liebe Deine Mama <3

Alter: 43
 


Werbung




Blog

29.05.2016/2

ich vermisse Dich so sehr, ich würde es Dir so gerne mitteilen! Aber ich weiss, dass Du mich wieder ignorieren wirst...Du fehlst mir sooooo

1 Kommentar 29.5.16 14:33, kommentieren

Werbung


29.05.2016

Vor ca. 2,5 Monaten hast Du mich und Deinen Bruder verlassen.Die Art und Weise, wie Du Deinen Auszug vollzogen hast, war eines der schmerzhaftesten Dinge, die ich in meinem Leben erfahren musste.Ich spürte nur Hass und Ablehnung Deinerseits und habe Dich kaum wiedererkannt. Das tat verdammt weh!Die Behauptungen, die Du vor dem Jugendamt aufgestellt hast, waren nicht wahr. Ich möchte jetzt aber nicht anfangen, Dich zu beschuldigen, denn eigentlich schreibe ich heute, um Dir zu sagen, wie sehr Du mir fehlst.Wenn ich Dich gefragt habe, wie es Dir geht, hast Du immer geantwortet "gut". Das kann ich nicht spüren.Ich habe manchmal seit dem Weggang von Dir Herzschmerzen und wache mitten in der Nacht auf und spüre Deine Sehnsucht, auch, wenn Du das jetzt abstreitest.Wir haben eine ganz besondere Verbindung zueinander. Ich habe Dich alleine 14 Jahre lang erzogen. Von Deinem Vater erhielt ich keine Unterstützung. Deswegen versuchte ich Mama und Papa für Dich zu sein, was mir eigentlich nicht möglich war.Deine Sehnsucht nach Deinem Vater habe ich wahrgenommen und Dich oftmals gebeten, Kontakt zu ihm aufzunehmen. Aus Stolz hast Du das abgelehnt, weil er sich nicht meldete. Die Zeit habe ich Dir gelassen, es selbst zu tun.Ich weiss, dass Du jetzt bei ihm bist und ich Dir fehle, auch wenn Du das nicht wahrhaben willst.Du hast Dir eine Familie gewünscht, so hast Du es beim Jugendamt gesagt. Deswegen habe ich Dich gehen lassen und nicht versucht, Dich gegen Deinen Willen zu halten.Heute weiss ich, dass Du diese Familie jetzt vielleicht hast, aber Dir dazu Deine leibliche Mutter fehlt und Dein Halbbruder, wie Du ihn beim Jugendamt betitelt hast.Ich habe nicht verstanden, dass Du plötzlich keinen Kontakt mehr zu Deiner heißgeliebten Oma und Opa wolltest und zu mir und Deinem Halbbruder. Zur ganzen Familie...Wir sind darüber alle sehr geschockt und verletzt. Es fällt uns schwer, Dich einfach so gehen zu lassen. 14 Jahre haben wir zusammen verbracht und auf einmal bist du weg. Das ist sehr hart. Zumal ich und Oma und Opa und Deine Tanten und Onkels soviel für Dich getan haben. Wir haben sehr schöne Urlaube verbracht. Die Freizeit genossen usw.Aber anscheinend warst Du im tiefen Innern sehr verletzt und traurig, was Deinen Vater anging.Die Wut und Traurigkeit bekomme ich nach Deinem Weggang nun zu spüren. Auch die Behauptung, ich habe Dich nicht geliebt, ist für mich unfassbar.Wie kannst Du so etwas behaupten?Oft frage ich mich, was ich hätte noch besser machen können...Ich liebe Dich mein Kind!Warum kannst Du das nicht annehmen?Ich hoffe so sehr, dass es Dir wirklich gut geht.Dein Bruder und ich sind umgezogen, in meine Heimat, da Du nun die Schule nicht mehr dort besuchen wirst und ich keinen Grund mehr sah, dort meinen Alltag zu verbringen.Du behauptest "ich würde ihm Scheisse einreden", weil er Dich nicht sehen will. Ich glaube, er ist sehr verletzt darüber, WIE Du gegangen bist. Er hat auch erlebt, wie sehr ich darunter gelitten habe/leide. Ich denke, das ist mit ein Grund, warum er so handelt und auch ein Grund könnte sein, weil er mich nun ganz alleine für sich hat. Er merkt auch, wenn ich wegen Dir traurig bin und spricht mich darauf an.Ihr zwei seid wirklich ganz besondere und feinfühlige Kinder.Ich liebe euch beide über alles.Mutz Mama

1 Kommentar 29.5.16 11:41, kommentieren